Hl. Prokopius

Hl. Prokopius wurde im 13. Jhd. in Lübeck (Deutschland) geboren. Er war der Sohn eines reichen Patriziers, des Bürgermeisters der Stadt Lübeck.
Als Kaufmann reiste er im Auftrag seines Vaters nach Rußland und trieb zu Nowgorod Handel. Dort lernte er den orthodoxen Glauben kennen und nahm ihn an. Er verteilte sein Vermögen und trat als Mönch in das Kloster des ehrw. Warlaam von Chutin ein, von wo er sich in die Stadt Ustjug begab. Dort nahm er die Askese eines Einfältigen um Christi willen auf sich.
Almosen, welche er von Mitleidigen empfing, verteilte er unter die Armen. Von solchen, die ihren Reichtum auf unrechte Weise erworben hatten, nahm er nichts an, da er die Gabe besaß, Verborgenes zu wissen.
Auf sein Gebet wurde die Stadt von einem Steinregen gerettet, der später 20 Werst von der Stadt entfernt eine wüste Gegend traf.
Hl. Prokopius starb am 08.07.1303, nach einem heiligmäßigen Leben, am Tor des Hl.- Erzengel - Klosters.
Er ist in der orthodoxen Kirche als der "Wundertäter von Ustjug" bekannt und sehr verehrt.
Seine Reliquien befinden sich in der Kathedrale zu Ustjug