Bergwanderung vom 20. bis 22. August 2010

Während der Pilgerfahrt nach Turin äusserte Vater Konstantin den Wunsch, anlässlich des Festes der Verklärung einige geübte Wanderer aus dem Alltag hinauszuführen auf einen hohen Berg, um miteinander zu beten, die Schönheit der Berge und deren Herausforderungen miteinander zu teilen.

Am 20. August 2010 trafen sich neun alpin ausgerüstete Teilnehmer bei der Talstation Brülisau im Kanton Appenzell. Mit der Seilbahn erreichten wir den Gipfel auf fast 1800 m.ü.M.

Auf dem Geologischen Wanderweg, welcher uns mit einer prächtigen Sicht auf die drei Länder Deutschland, Oesterreich und das Fürstentum Liechtenstein belohnte, aber auch einmal mit Blitz und Donner begleitete, erreichten wir nach Sonnenuntergang den Fälensee, einem Glanzpunkt der Schweizer Alpen.


Die Uebernachtung im Massenlager war ein Erlebnis besonderer Art…. Trotzdem konnten wir am Samstag bei strahlendem Sonnenschein, zunächst den Morgengottesdienst in der nahe gelegenen Kapelle feiern und dann vorbei an den imposanten Felsen der „Dreifaltigkeit“ bis zur Meglisalp aufsteigen.
Auf dem Höhenweg durch eine bezaubernde Alpenflora erreichten wir am frühen Abend den Seealpsee, wo wir uns ausruhen und verpflegen konnten. Nach Sonnenuntergang sangen wird beim Taschenlampenlicht in der Bergkapelle am Seeufer Akathistos und am frühen Sonntag dankten wir Gott für die wunderbaren Eindrücke mit einem Morgenlob und mit Stichiren vom Fest der Verklärung, welche uns auch in diesen Tagen begleiteten.
Darauf folgte der steile Aufstieg zur Alp Sigel. Einen letzten Höhepunkt stellte der Abstieg durch eine felsige, schluchtartige Rinne, genannt „Zahme Gocht“, dar.
Müde, dankbar und voll der Eindrücke über die herrliche Schöpfung, die Bergkameradschaft und das Miteinander bestiegen wir unsere Autos mit dem Wunsch von Herzen, noch einmal so etwas erleben zu dürfen.
Hansruedi Täschler