Jahresbericht der Gemeinde für 2003

Eine große Anzahl Gläubige feierte das Fest der Theophanie unseres Herrn, Gottes und Erlösers Jesus Christus.





 





 


Am Fest der "Verkündigung unserer Allerheiligsten Gottesmutter und steten Jungfrau Maria", dem 25. März, bekam die Gemeinde Besuch einer Delegation Notare aus Rußland. Die Damen und Herren besuchten das Notariat Konstanz, in dessen Amtshaus unsere Kirche untergebracht ist. Im Bild links im Hintergrund Herr Stetter vom Notariat Konstanz. Rechts im Bild Starosta Maria.


 


Mit einer ganzen Wagenladung voller Devotionalien besuchten uns in der Fastenzeit ehrwürdige Schwestern aus einem weißrussischen Kloster. Dieses Kloster besteht aus einem Konvent betender Nonnen, sowie aus einer Schwesterngemeinschaft von Krankenpflegerinnen, welche ein Pflegeheim mit behinderten Menschen betreuen.


Im Bild von links: Eine Krankenpflegeschwester, der Dolmetscher, eine begleitende Nonne, Igumen Kosma und der Fahrer des Lieferwagens.


8.Mai, Wallfahrt der Gemeinden aus Konstanzer und Zürich zu den Reliquien des Heiligen Evangelisten Markus auf die Klosterinsel Reichenau:

Bischof Ratold von Verona brachte die Reliquien des Heiligen Markus im 9.Jahrhundert von Venedig auf die Insel Reichenau, wo er sie sicherer verwahren konnte als in Venedig, welches immer wieder von kriegerischen Ereignissen und Seeräubern heimgesucht wurde. Nun, auf der Insel Reichenau ist der Hl. Markus geblieben, und die römischen Christen feiern sein Fest am 25. April alljährlich mit einem feierlichen Gottesdienst und einer großen Reliquienprozession über die Insel. Die alte Benediktinerabtei ist heute Welt-Kulturerbe.

Erstmals unternahmen am Donnerstag, den 8. Mai (25.April alter Kalender) orthodoxe Christen der Gemeinden aus Konstanz und Zürich eine Wallfahrt zu den Reliquien des heiligen Evangelisten Markus. Um 10 Uhr begann im Marien- und Markusmünster, Reichenau-Mittelzell, eine österliche Liturgie und anschließend ein kurzes Moleben am Markus-Altar. Die Liturgie wurde in kirchenslawischer Sprache gefeiert. Herzlichen Dank an den römisch-katholischen Münsterpfarrer, Herrn Monsignore Weisser und seinen Sakristan, daß sie uns diese Wallfahrt ermöglichten.


Der Markusaltar im Reichenauer Münster mit den Reliquienschrein des Heiligen Evangelisten Markus.


Feierliche Liturgie im Reichenauer Münster


 

Moleben vor dem Schrein mit den Reliquien des heiligen Evangelisten Markus.


Auf dem Bild von rechts nach links: Igumen Kosma (Konstanz), Vater Oleg (Zürich), Vater Diakon Josef (bulgarische Kirche) und als gerngesehene ökumenische Gäste: Vater Sarabamoun, Priester der koptischen Gemeinden in der Schweiz, sowie Pfarrer Hauser, römischer Priester des klassischen Ritus.


Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr bekam unsere Gemeinde Besuch von s. Em., Metropolit Kyrill aus Varna (Bulgarien).


Hier im Bild beim Empfang in der Kirche



und beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen.