In der Maria-Magdalena-Kapelle
Im September 1985 wurde der Gemeinde durch den damaligen röm-kath. Dekan, Emmanuel Frey, die Maria-Magdalena-Kapelle im Notariatsgebäude in der Rheingasse, zur dauerhaften Nutzung angeboten. Diese Kapelle gehört zu den Räumlichkeiten des Notariats und Grundbuchamtes.

Mit der Unterzeichnung des Mietvertrages zwischen dem Notariat und Grundbuchamtes und der orthodoxen Gemeinde, trat die röm-kath. Erzdiözese Freiburg zugleich die Nutzung an das russisch-orthodoxe Erzbistum von Berlin und ganz Deutschland (Patriarchat Moskau) ab.
Igumen Kosma neben der Ikone des Hl.Prokopius von Ustjug und Lübeck
Die Kapelle in der Karwoche
Die Kapelle in der Karwoche
Die geschmückte Kirche zu Pfingsten